Jubiläumsreise 20 Jahre Die Zeit-Reisen

Gerechtigkeit, Fairness und Gemeinsinn

Kapverdische Inseln
28. November – 10. Dezember 2020

Kapverden1

 

Ein halbes Jahrtausend lang waren die Kapverdischen Inseln der Schauplatz von Ausbeutung, Sklaverei und Hungersnöten. Die Portugiesen nahmen den unbewohnten Archipel im späten 15. Jahrhundert in Besitz und eröffneten dort wenig später den transatlantischen Sklavenhandel. Die Kapverden wurden zum gewinnträchtigen Umschlagplatz für ›menschliche Ware‹, die aus Westafrika in die Neue Welt verschifft wurde. Die eingewanderten Portugiesen vermischten sich mit den Sklaven und bildeten über die Jahrhunderte eine eigene kapverdische ethnische Identität aus. Bürger zweiter Klasse waren sie in den Augen des Mutterlandes bis zur ‚Nelkenrevolution‘, die Salazars Militärdiktatur zu Fall brachte. Von der leidvollen Vergangenheit erzählt auch die Morna-Musik mit ihrem typischen Sound zwischen Sehnsucht, Melancholie und einer allem Leid abgerungenen Lebensfreude. Ihre Klänge begleiten auch das philosophische Thema dieser Jubiläumsreise der ZEIT: Fairness und Gerechtigkeit. Besonnen und optimistisch setzen wir dabei unsere Akzente und begleiten philosophisch den wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung der Region, der sich auch des auflebenden Tourismus verdankt. Weit draußen im Atlantik richten wir den Fokus ganz ausdrücklich auf außereuropäische Autoren, die in den letzten Jahren wesentliche Beiträge zum Weltgespräch über Gerechtigkeit gemacht haben.

Das Seminar: Ein weites thematisches Spektrum erwartet Sie:

  • eine Interkulturelle Geschichte der Gerechtigkeitsvorstellungen (Altes Ägypten, Mesopotamien, Israel, Islam, China und Indien)
  • die europäischen Klassiker Platon, Aristoteles, Kant, Adam Smith und John Stuart Mill
  • John Rawls ›Theorie der Gerechtigkeit‹
  • die amerikanische Debatte (Michael Walzer und Martha Nussbaum)
  • Ökologische Gerechtigkeit
  • Achille Mbembe: ›Die schwarze Vernunft‹
  • Amartya Sen: ›Die Idee der Gerechtigkeit‹ und die Mikrokredite (Muhammad Yunus)
  • Kritik des ›weißen Feminismus‹ (Chandra Mohanty, Gayatri Spivak, Sara Suleri, Audre Lord und Autorinnen des ›Black Feminism‹ Afrikas
  • Fairness in der Weltwirtschaft

 

 

Aufenthalte: Praia/Santiago (2 Ü), São Vicente/Mindelo (2 Ü), Santo Antão (6 Ü), São Vicente/Mindelo (1 Ü)

Wanderungen und Unternehmungen: 5 Wanderungen (davon 2 fakultativ), Stadtführungen in Cidade Velha, Mindelo und Ribeira Bote, Besuch des Konzentrationslagers, eines Frauenprojekts sowie einer Gitarrenwerkstatt, Gespräch mit einem namenhaften Unternehmer, Live-Musik, Kostprobe Kaffee und Zuckerrohrsaft

Anreise: Flug Frankfurt-Santiago-Frankfurt und Santiago-São Vicente-Santiago. Fähre São Vicente–Santo Antão–São Vicente.

Reader: die ausführliche Textsammlung müssen Sie keinesfalls vorher durchgearbeitet haben!

Gruppengröße: 8 – 18 Personen.

Kosten: 11 Übernachtungen, 11x Frühstück, 4x Mittagessen, Deutschsprachige Reiseleitung, bei den Wanderungen engl. Leitung. Alle Wanderungen und Exkursionen laut Programm, Flüge und Fähre, Seminar und im DZ € 3390, EZ-Zuschlag € 470

Detailliertes Programm hier

 

Philosophisches Forum

 
 

Peter Vollbrecht