Die Geburt einer Kulturnation.
Vernunft, Freiheit, Natur:
Philosophische Erkundungen deutscher Identitäten

Jena und Weimar
1.– 6. September 2019

Vor gut 200 Jahren war Deutschland ein Treibhaus der Ideen. Es war eine Zeit, in der der Geist nur so sprühte, lange aufgestaut im Korsett absolutistischer Herrschaft. Doch nun war die Jugend am Zug. Jena und Weimar bildeten damals die Zentren von Philosophie und Literatur. Sie zogen Köpfe an, die hier zu ‚Fürsten des Geistes‘ wurden und das Dichten und Denken bis heute prägen. Die Philosophen Fichte, Schelling und Hegel entwarfen in Jena ihre stürmischen Jugendphilosophien, die Dichter Tieck, Novalis und Brentano begründeten mit den Gebrüdern Schlegel die Frühromantik. In Weimar residierte der Geheimrat Goethe, der die kulturpolitischen Fäden im Bonsai-Staat Sachsen-Weimar in der Hand hielt und eine geschickte Berufungspolitik betrieb. Er protegierte Schiller mit einer Professur an der Universität Jena, wo Schillers Antrittsvorlesung zu einem epochalen Ereignis wurde. In Jena und Weimar beobachten wir, wie eine neue Zeit heraufzieht, als ein kosmopolitischer Geist die Identität einer Kulturnation formte. Es erwartet Sie eine große Expedition in die tieferen Schichten unserer kulturellen DNA.

Das Seminar: Wir steigen in die große Zeit Jenas und Weimars mit Schillers Antrittsvorlesung ein, die damals wahre Begeisterungsstürme unter den Studenten auslöste. Schiller war der Dichter der Freiheit, Sie lesen und diskutieren seine berühmten Worte „Schönheit ist Freiheit in der Erscheinung“ und „Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“. Ebenso wie Schiller hatte Fichte in Jena Furore gemacht mit seiner Philosophie der Freiheit. Er stellte alles auf das autonome Ich – und handelte sich den Spott Goethes ein. Schelling war der Philosoph der Natur, er wandte sich mit seiner Naturphilosophie gegen die kalte Naturwissenschaft Newtons, ihm war es – wie Goethe auch – um die Einheit von Mensch und Natur zu tun. Hegels Frühphilosophie vertraute auf die vereinigende Macht der Liebe, doch schon mit seinem frühen Hauptwerk »Phänomenologie des Geistes« – in Jena begonnen und in Bamberg vollendet – änderte er die Tonlage und entfaltete eine wirkungsmächtige Philosophie des Geistes. Neben der philosophischen Hauptlinie beschäftigt uns auch die Freundschaft Schillers und Goethes, die für Hegels Theorie der Anerkennung das vielleicht schönste Beispiel gibt, denn beide waren nicht selten verschiedener Meinung in zentralen kunsttheoretischen und politischen Fragen. Das Seminar führt zurück zu einer Geburtsstunde der deutschen Kulturnation.

Reader: eine ausführliche Textsammlung wird Ihnen drei Wochen vor Seminarbeginn zugesandt. Keinesfalls müssen Sie den Reader vorher durchgearbeitet haben!

Gruppengröße: 12 – 20 Personen.

Exkursionen: In Jena: Besuch des Gartenhauses Schillers und des Romantikerhauses (ehemals Wohnhaus von J.G. Fichte). In Weimar: Gartenhaus Goethes, Deutsches Nationalmuseum am Frauenplan mit Wohnhaus Goethes, Theaterabend im Gewölbe, Herzogin-Amalia-Bibliothek.

Anreise: individuell.

Kosten: Sechs Übernachtungen mit Frühstück, vier Abendessen. Jena: historisches Hotel Schwarzer Bär***. Weimar: Hotel Russischer Hof****. Seminar, Seminarskript, Kaffeepausen während des Seminars, Tagungsgetränke im DZ € 1490 , EZ-Zuschlag € 290

 

Philosophisches Forum

 
 

Peter Vollbrecht