Philosophisches Forum
Praxis für Kulturphilosophie
Peter Vollbrecht

 

Der Geist von Weimar.
Goethe und Schiller:
Empfindung und Gedanke

14. – 19. Juni 2016
10. – 15. Juli 2016
16. – 21. Sept. 2016
Weimar, Villa Ingrid

 

Villa IngridEinstige Kulturhauptstadt, dann Zentrum der romantischen Musik und, ein weiteres halbes Jahrhundert später, Experimentierfeld von Architekten und bildender Kunst, schließlich der Ort der ersten demokratischen Verfassung Deutschlands. Alles, was Rang und Namen hatte, hinterließ Spuren in der thüringischen Stadt. Weimar ist voller Legenden. In einem auf mehrere Jahre angelegten Projekt erkunden wir ihn, den Geist von Weimar. Und wir beginnen natürlich mit den beiden Dichterfürsten, die man damals die Dioskuren nannte. Goethe und Schiller verband eine jahrelange Freundschaft. Zögerlich begannen sie mit Vorbehalten auf beiden Seiten, doch dann ergänzten sie sich und erkannten im Anderen, was ihnen selbst jeweils fehlte.

Das Seminar: Goethe ist ein Günstling der Natur, scheinbar gelingt ihm alles: Dichtung, Politik, er hat Erfolg bei Frauen. Schiller muss sich alles erkämpfen, nichts fällt ihm in den Schoß, lange ist er sich seiner Qualitäten nicht bewusst. Eine chronische Krankheit lässt ihn ein nur kurzes Leben erwarten, folglich fordert er vom Geist, dass er sich den Körper baue. Ganz anders Goethe: auf vertrautem Fuße steht er zur Natur und entwickelt eine organische, ganzheitliche Naturbetrachtung. Seine Produktivität lebt ganz aus Empfindung und reflexionsferner Intuition, auch wirft er sich handelnd in die Welt, um zu sich selbst zu gelangen. Schiller dagegen geht zunächst einen philosophiebeladenen Gang, er denkt Kant weiter und hinterlässt die innovativste Ästhetik seiner Zeit. Doch dann wendet er sich von der Philosophie ab und dem schöpferisch Unbewussten zu. Wir verfolgen an ausgewählten Texten – Briefe, Gedichte, Theaterstücke, Romane und theoretische Beiträge zur Ästhetik und zum Kunstverständnis – die beiden konträren Charaktere. In der Dramaturgie ihrer Freundschaft spiegelt sich eine Grundspannung, die auch uns angeht: Denken und Handeln, Geist und Natur, Freiheit und die Allverbundenheit des Seins.

Seminarbeginn und –ende: 14. Juni bzw. 10. Juli bzw. 16. September, 17 Uhr,
Abreise nach dem Frühstück am 19. Juni bzw. 15. Juli bzw. 21. September 2016.

Reader: wird wie immer zugesandt, 3 Wochen vorab.villaingridLogo-2

Exkursionen: Stadtführung, Amalia-Bibliothek, Parks, Museen etc.

Gruppengröße: 10 – 14 Personen. In der Villa Ingrid stehen nur 8 Zimmer zur Verfügung, eine frühe Anmeldung ist dringend ratsam!

Kosten: Fünf Übernachtungen mit Halbpension in der Villa Ingrid mit Kaffeepause am Vormittag,
Seminar, Skript und Seminarraumkosten im DZ ab € 1050,
EZ-Zuschlag ab € 35 (unterschiedl. Zimmerpreise)

Wieder freie Plätze für den Termin 10. - 15. Juli 2016 aufgrund von Stornierungen! 
 

Frauenplan